Definition

Bei der manuellen Lymphdrainage handelt es sich um eine spezielle Massagetechnik, mit der Lymphstauungen im Gewebe beseitigt werden können.

Herkunft

Die Technik der manuellen Lymphdrainage geht auf den Dänischen Masseur und Physiotherapeuten Dr. phil. Emis Vodder (1896-1986) zurück.

Er stellte anfangs der 30iger Jahre fest, dass er chronische Erkältungskrankheiten durch eine vorsichtige Massage der geschwollenen Lymphknoten am Hals heilen konnte. Ausgehend von diesen und weiteren Erfahrungen entwickelte er die Methoden der manuellen Lymphdrainage.

 

Grundlagen

Das Lymphgefässsystem des Körpers hat die Aufgabe, die Flüssigkeit (Lymphe) aus dem Gewebe aufzunehmen und in die Blutgefässe abzuleiten. Eine gestörte Funktionsfähigkeit dieses Drainagesystems, zum Beispiel infolge von Verletzungen oder nach Operationen, kann zu einer Ansammlung von Flüssigkeit in den Zellzwischenräumen führen. Als Folge davon können Schwellungen (Ödeme) entstehen.

Die manuelle Lymphdrainage ist eine entstauende Massnahme, mit deren Hilfe die Lymphgefässe angeregt und damit der Abtransport überschüssiger Gewebeflüssigkeit erleichtert wird. Darüber hinaus hat die Lymphdrainage eine stark entspannende und beruhigende Wirkung und regt das Immunsystem an.

Körper-Grafik

Wie wird eine Behandlung durchgeführt?

Mit rhythmischer und sanfter Pump-, Kreis- und Drucktechnik wird die Gewebeflüssigkeit manuell in Bewegung versetzt, damit sie wieder abfliessen kann. Der daraus resultierende Abbau der Schwellungen (Ödeme) führt zu einer generellen Schmerzlinderung.

Lymphdrainage Lymphdrainage Lymphdrainage Lymphdrainage

 

Indikationen (Wann ist eine Lymphdrainage angezeigt?)

  • Wasseransammlungen im Gewebe
  • Nach Operationen
  • Nach Entfernen von Lymphknoten
  • Nach Brustamputationen
  • Nach Knochenbrüchen
  • Sudeck Syndromen
  • Lipödemen
  • Primäre Ödeme
  • Schwangerschaftsödeme
  • Venenerkrankungen mit Lymphabflussstörungen
  • Rheumatischen Erkrankungen
  • Schlafproblemen
  • Kopfschmerzen/Migräne
  • Zur Unterstützung bei Schleudertrauma
  • Akne und Hautunreinheiten
  • Als Gesundheitsprophylaxe und zur Entspannung

Selbst Verhärtungen und Vernarbungen des Bindegewebes oder Spätfolgen eines unbehandelten Lymphödems können durch diese Spezialmassage noch gelockert werden.

 

Kontraindikationen (Wann ist eine Behandlung untersagt?)

In folgenden Situationen darf eine Lymphdrainage nicht angewendet werden:

  • Bakteriellen Entzündungen
  • Fieber
  • Maligne Tumorgeschehen
  • Kardialem Herzödem mit Herzinsuffizienz
  • Thrombosegefahr
  • Bösartigen Erkrankungen des Drüsensystems und der blutbildenden Organe

Bei Krankheiten oder Unsicherheiten fragen Sie Ihren Arzt, ob Sie manuelle Lymphdrainage machen lassen dürfen.

 

 Zurück zur Startseite